im Büro immer wieder essen Paleo vegan vegetarisch zu Abend zu Mittag zum Löffeln

Auberginen-Curry mit Kichererbsen & Kartoffeln

26/09/2017

Für 4 Personen
Zubereitungsdauer:
3 h (davon 2,5 h Wartezeit)

Aus dem Riesen-Erfolg meines ersten Curry-Versuches (damals war das ein Curry mit Huhn) gepaart mit ein bisschen mehr Fleischkonsum-Bewusstsein, entstand vor einen Tagen dieses herrlich cremige & aromatische, vegane Auberginen-Curry mit Kartoffeln & Kichererbsen. Verglichen mit meinem anderen Curry-Rezept geht dieses hier auch richtig schnell und einfach von der Hand. Zudem ist es wieder ein grandioses Beispiel für meine „immer wieder essen“-Reihe und meine „im Büro“-Rezepte, weshalb es nun ganz offiziell in unsere Top 50 Rezepte Liste Einzug hält. Ein Riesen Erfolg also – und ein Riesen Grund für euch, es mir nachzumachen.

Zutaten:

  • 2 kleine Auberginen
  • 4 Kartoffeln (speckig)
  • 1 Dose Kichererbsen (300 g)
  • Salz
  • 3 EL Ghee/Kokosnussöl/Butter/Olivenöl (einfach eine dieser Zutaten auswählen – je nachdem ob vegan oder nicht)
  • 2 weiße Zwiebel
  • 8 Kardamomkapseln
  • 1-2 Chilis (rot und frisch) – sonst gehen auch Chiliflocken
  • 2 EL Koriandersamen
  • 1 EL schwarze Pfefferkörner
  • 1,5 EL Kurkuma (gemahlen)
  • 1 EL Garam Masala
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 2 Dosen Tomaten (gewürfelt)
  • 2 Dosen Kokosnussmilch (insg. 500 ml)
  • frischer Koriander & frische Minze zum Garnieren (optional)
  • Mandelsplitter zum Garnieren (optional)
  • griechisches Joghurt zum Garnieren (nicht vegan, optional)

Zubereitung:

  1. Das Backrohr auf 200° vorheizen.
  2. Die Auberginen in grobe, mundgerechte Stücke schneiden und in einer Auflaufform verteilen.
  3. Auberginen dann im Backrohr etwa 20 min lang grillen. Aufpassen, dass sie nicht zu dunkel werden – sonst einfach die Hitze etwas reduzieren.
  4. Währenddessen die Zwiebel & die Chili klein hacken und gemeinsam in Butter/Ghee/Olivenöl/Kokosnussöl auf mittlerer Hitze glasig anbraten (ca. 5-10 min). Dabei immer gut umrühren.
  5. Die Kardamomkapseln aufbrechen und die Samen gemeinsam mit den Koriandersamen und den Pfefferkörnern in einem Mörser zu einem groben Pulver verarbeiten. Wer keinen Mörser hat kann hier einfach einen Pürierstab verwenden.
  6. Dann den Knoblauch schälen, den Ingwer klein schneiden und beides in den Mörser dazugeben. Alles zu einer feinen Paste verarbeiten.
  7. Die Paste dann zu den glasig gebratenen Zwiebeln geben und nochmal 5 min braten.
  8. Nun Dosentomaten, Kokosnussmilch & Auberginen zugeben und alles gut verrühren.
  9. Kartoffeln gut waschen, in grobe mundgerechte Stücke schneiden und ebenfalls zugeben. Genauso die Kichererbsen – die werden vorher kurz mit Wasser in einem Sieb abgespült.
  10. Alles gut vermengen und mit etwas Salz und 1 EL Garam Masala würzen.
  11. Nun das Curry ca. 2-3 Stunden auf niedriger Hitze köcheln lassen – dazwischen immer wieder kurz umrühren.
  12. Mit griechischem Joghurt, Mandelsplittern und gehackten frischen Kräutern (Minze & Koriander) servieren.

Dazu passt Reis oder selbstgemachtes Naan.

Heiß in saubere Marmelade-/Einmachgläser abgefüllt hält das Curry im Kühlschrank mind. 1 Monat.

Vielleicht interessiert Dich auch

Keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

*