gebacken Süßes

Klassischer Gâteau au Chocolat

10/09/2017

Für 1 Tarte
Zubereitungsdauer: 40 min

Kein anderer Kuchen – und um ganz ehrlich zu sein: keine andere Süßspeise – schafft es als Nachspeise so oft auf unseren Esstisch wie diese französische Schokolade-Tarte. Und das tut sie aus ganz einfachen Gründen:

  • die Vorbereitung dauert 10 Minuten (danach ist sie 30 min im Backrohr),
  • sie besteht aus ganz einfachen Zutaten die noch dazu recht günstig sind,
  • man kann bei der Zubereitung einfach NICHTS falsch machen und:
  • diese Tarte gelingt IMMER und begeistert all unsere Gäste!

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 1 Tafel Milchschokolade (100g)
  • 1 Tafel Zartbitterschokolade (100g)
  • 200 g Butter
  • 200 g Staubzucker
  • 3 EL Mehl
  • etwas Butter & Mehl zum Einfetten der Tarteform

Zubereitung:

  1. Die Eier trennen.
  2. Schokolade und Butter in einem Topf langsam schmelzen. Dabei gut umrühren und aufpassen, dass die Schokolade nicht anbrennt.
  3. Eiweiß in einer eigenen Rührschüssel steif schlagen.
  4. Das Backrohr auf 180°C vorheizen.
  5. In einer anderen Rührschüssel Eidotter und Zucker mixen. Dann langsam die geschmolzene Schokolade & Butter und 3 EL Mehl beigeben und alles gut mixen (mind. 5 Minuten).
  6. Das steife Eiweiß unter den Teig heben bis eine homogene Masse entsteht.
  7. Die Tarteform mit etwas Butter einfetten und mit Mehl bestreuen.
  8. Den Teig gleichmäßig in die Form füllen und die Tarte ca. 30 min backen.
  9. Mit einem sauberen Messer in die Tarte stechen – sobald das Messer sauber rauskommt und kein Teig daran klebt ist die Tarte fertig.

Vielleicht interessiert Dich auch

1 Kommentar

  • Antworten Susanne 12/09/2017 at 1:53 pm

    Das Rezept stammt aus meiner Au-pair-Zeit in Frankreich vor viiiielen Jahren,
    als ich die Tarte dann zu Hause in Österreich geamcht habe, hat meine Mutter gedacht,
    ich hätte das Mehl und das Backpulver vergessen und wollte den Kuchen nicht den
    Gästen servieren. Sie hat ihn trotzdem angeboten und alle waren verzückt! Seitdem
    kursiert dieses Rezept wohl schon in sehr vielen Haushalten. Und man kann kaum
    genug davon bekommen – schmeckt immer wieder!

  • Hinterlasse eine Antwort

    *